BORA UUE1 – DIY Erneuerung für unter 10 Euro

Nach ca. 1 1/2 Jahren wollte ich mal den Umluftfilter unseres Kochfeldes erneuern. Wir haben ja den größeren Aktivkohlefilter UUE1 in unser BORA Basic Abluft Induktionskochfeld gebaut. Mehr dazu auch in diesem Beitrag.

Nun ist der Filter original von BORA mit ca. 110 Euro allerdings nicht ganz günstig. Nach einer kurzen Untersuchung des Filters, musste ich feststellen, dass der Filter sehr einfach aufgebaut ist. Es handelt sich im Grunde um folgende Teile:

  • Filtergestell mit Einlass für die Zuluft, einem Deckel am anderen Ende und einem Gitter
  • Luftdurchlüssige Hülle
  • Aktivkohlefiltermatte
  • Fettfilter

In Mitleidenschaft wird in der Regel der Aktivkohlefilter und der Fettfilter gezogen. Das bedeutet, man müsste eigentlich auch nur diese tauschen. Folgende Dinge müsstet ihr also zur Erneuerung des Filters besorgen:

  • Aktivkohlefiltermatte (1cm dick)
  • Fettfilter / Dunstfilter

Die Aktivkohlematte habe ich bei ebay mit der Bezeichnung „Aktivkohle Filter Vliesmatte 1x2m 10mm“ für 40 Euro gekauft. Die Rolle kann man allerdings mindestens für 5 Wechsel verwenden. Den Fettfilter habe ich ebenfalls bei ebay als „10 Universal Fettfilter Dunstfilter mit Indikatoraufdruck“ gefunden und 13 Euro bezahlt. Somit kommt man pro Filterwechsel auf einen Preis von ca. 9 Euro und 15 Minuten Arbeit.

Nun zum How To

Zunächst den Filter ausbauen und die Hülle an einer Seite vorsichtig abziehen. An der anderen Seite einfach nach hinten weghängen lassen.

Die alte Aktivkohlematte abziehen (Achtung: Das bröselt wie verrückt) und den Rand von Klebe- und Aktivkohleresten befreien.

Nun den Fettfilter entsprechend zuschneiden und um das Gestell wickeln. Dabei darf es auch leicht überlappen, sollte aber aufgrund der Luftdurchlässigkeit nicht komplett doppelt genommen werden. Sofern Indikatoren auf dem Dunstfilter vorhanden sind, diese nach innen zeigen lassen. Somit kann später auch mal kontrolliert werden, ob der Fettfilter schon erneuert werden muss oder nicht. Den Aktivkohlefilter ebenfalls entsprechend zuschneiden und herumwickeln. Dabei die Enden in die jeweiligen Deckel klemmen, dann benötigt man auch keinen Kleber.

Nun einfach die Hüller wieder über den kompletten Filter ziehen und bei Bedarf etwas festkleben oder einfach mit einklemmen.

Nun hat der Filter sogar noch eine Zusatzfunktion: Die Indikatoren am Fettfilter zeigen nun wie stark gebraucht der Filter ist. Dadurch kann man den Filter bei entsprechendem Bedarf wechseln.

Viel Erfolg beim Nachbasteln und Geld sparen.

19 Kommentare


  1. Hallo Benjamin, super Idee, wie ist dein Fazit zum selbstgebastelten Filter ?

    Antworten

    1. Hi Pit, nach fast einem Jahr im Einsatz, fällt mein Fazit sehr positiv aus. Ich habe keinen Unterschied zum Original feststellen können. Funktioniert einwandfrei. 🙂
      Viel Spaß beim Nachbasteln und Geld sparen,
      Benni

      Antworten

  2. Hallo Benjamin,
    hast du die Matten nur verklemmt oder an der einen oder anderen Stelle doch auch noch geklebt? Welcher Kleber wäre aus deiner Sicht der geeignetste?
    Grüsse
    Dieter

    Antworten

    1. Hi Dieter,
      ich habe die Matten tatsächlich nur verklemmt, das hat vollkommen ausgereicht und dürfte dann beim nächsten mal auch einfacher zu wechseln sein. 😉
      Gute Frage, welcher Kleber dafür wohl geeignet wäre. Ich würde vermutlich einen Kleber aus der Pistole nehmen mit einer ähnlichen Viskosität wie Acryl bzw. Silikon. Da eignen sich vermutlich viele Kleberarten (Scheibenkleber, Montagekleber https://amzn.to/34cCLYD, etc.). Je nachdem was man vielleicht auch noch Zuhause hat. Aber wie gesagt, es geht auch ganz ohne Kleber.
      Viele Grüße,
      Benni

      Antworten

  3. Servus Benjamin,
    das Nachbasteln hat super funktioniert.
    Der „Rückbau“ ist bisschen aufwändig bis man den Kleber weg hat … und die Sauberei:-)

    Der „Wiederaufbau“ hingegen war super einfach. Verklemmen reicht an den Seiten. Auf der langen Seite wo der Filter zusammenkommt habe ich mit etwas Klebeband nachgeholfen.

    Kosten waren ca. 20 Euro, da ich die Aktivkohlematte nicht ganz so günstig bekommen habe wie du. Aber immer noch 80 Euro gespart!!

    Danke nochmal für die super Anleitung!

    Antworten

    1. Ja, die Sauerei ist beim ersten mal unschön, aber zukünftig wird es einfacher 😉
      Die Kosten variieren natürlich entsprechend der gekauften Mengen. Ich habe zwar zukünftig etwas Geld gespart, dafür auch eine riesige Rolle Aktivkohlefilter im Keller liegen. 😛
      Viele Grüße,
      Benni

      Antworten

  4. Hallo Benjamin,

    vielen Dank für die Anleitung – bin gerade mit dem ersten Filter fertig geworden.

    Hat alles geklappt, auch wenn es ein ziemliches Gefummel war. Ich bin ein bisschen enttäuscht das Bora den Filter so aufgebaut hat das ein „einfaches“ Wechseln des Innenlebens so aufwendig ist.
    Ohne zusätzlichen Kleber war es natürlich nochmals etwas schwieriger alles auf einmal reinzufummeln 🙂 eine 3. Hand wäre sehr hilfreich gewesen.

    Ein kleiner Tipp: es wäre für andere Nachahmer sicherlich sehr hilfreich die genauen Maße der Matte zu haben.

    Gruß

    Jens

    Antworten

    1. Hi Jens, ja das stimmt, ist beim ersten Mal etwas fummelig, aber hey, dafür spart man bares Geld. 😉 Zu den Maßen: Ich habe einfach die Matte des alten Filters gemessen, weil ich auch nicht weiß, ob es evtl. mehrere Versionen des Filters gibt. Aber ich kann beim nächsten Tausch gerne die Maße nochmal genauer bestimmen und von meiner Version hier veröffentlichen.
      Grüße,
      Benni

      Antworten

  5. Hi

    klingt super deine Beschreibung – will das auch mal in Angriff nehmen.
    Weisst du noch das Mass des zugeschnittenen Filters?
    Ich muss 4 ersetzen und hätte natürlich gerne wenig Verschnitt 🙂

    Danke & Grüsse
    Lukas

    Antworten

    1. Hi Lukas,
      die Maße habe ich leider nicht mehr im Kopf, nur ca. 40cm breit. Vielleicht kannst du den Filter mal grob messen in der Länge und ein paar Zentimeter Sicherheit dazurechnen wegen der Rundung.
      Grüße,
      Benni
      PS.: Gerne deine Messwerte dann hier veröffentlichen für die nächsten 😉

      Antworten

      1. Hi,

        werde die Daten dann gerne bereitstellen…

        Wenn ich schon am Fragen bin:
        Ein Fettfilter hat gereicht oder wurde da noch angestückelt?
        Wenn ich die Boramasse überschlage wird das ne Punktlandung, oder?

        Gruss
        Lukas

        Antworten

        1. Ich musste leider auch ein wenig stückeln, ist aber halb so wild. Ich habe auf jeden Fall den Eindruck, dass es mit dem Fettfilter etwas besser und länger hält und die Aktivkohle nicht so schnell einen „Kochgeruch“ annimmt.
          Viele Grüße,
          Benni

          Antworten

  6. Hey Benjamin,

    richtig gute Ideen hier. Ich hatte im Netz bisschen nach DIY-Kohlefiltern gesucht und du warst weit und breit der einzige, den man finden kann. Sonst stößt man nur auf irgendwelche Cannabisforen, haha, wenn man „DIY Aktivkohlefilter“ googelt.
    Hatte in einem Küchenstudio-Youtube-Video gehört, dass sie auch die Miele-Filter mit fremden Kochfeldern kombinieren und bin deshalb auch auf die DIY-Idee gekommen.
    Ich bin ganz neugierig und hätte nun ein paar Fragen an dich Erfahrenen:
    1) Warum hast du dich für den UUE1(jetzt ULB1) entschieden und nicht zB für den UUE3(jetzt ULB3)? Da der 3er mit Granulat läuft, kann ich mir vorstellen, dass DIYNachschütten da noch einfacher ist.
    2) Hast du dich auch außerhalb von Bora umgesehen? Die Berbel Filter sind ja genial, da sie dafür gemacht sind, dass der Käufer das Granulat selbst auswechselt. Auch die regenerierbaren Filter namens GREENflow von Naber kosten zB nur 60€, was dem Preis vom Berbel-Granulat entspricht. Ich kann mir vorstellen, dass man eventuell weniger Probleme mit der Garantie bekommen kann, wenn man beim Hersteller bleibt?! Oder denkst du, dass nur bestimmte Boxen mit bestimmten Kochfeldabzügen funktionieren? Ich frage mich, wie wichtig die Filterflächengröße, Dicke und der Luftwiderstand sind.
    3) Ich hatte auch zusätzlich überlegt, mir einfach komplett selbst einen Filter zu Bauen, statt einen zu modifizieren. Einfach eine Box aus Metall, Holz oder Kuntstoff kaufen/bauen, von einer Seite das Kochfeld luftdicht hineinleiten, auf der anderen Seite eine Filtermatte mit rand-dicht anbringen. Als Box könnte sogar einfach ein komplettes, gegenüberliegendes Regalfach meiner Insel herhalten.
    4) Ich hatte eben auch schon in einem Forum gepostet und die meinten, dass das Hantieren mit Aktivkohle eine große Sauerei macht. Auf deinen Fotos sieht das eigentlich recht sauber aus : ) Wie erging dir das dabei?

    Also, nochmals abschließen: Respekt für diese coole Modifizierungsidee. Dank deines Blogs bin ich mir nun sicher, dass es Sinn macht ein BFIA oder PURA statt Umluft zu kaufen und dann einfach besser zu filtern.

    Ich hoffe euch geht’s gut im Eigenheim. Echt beeindruckend, dass du nebenher noch so viel Zeit findest, deine ganzen Erkenntnisse hier open-source-zugänglich zu machen und anderen hilfst.
    Danke und liebe Grüße,
    Chris

    Antworten

    1. Hi Chris,
      mit den Cannabisforen habe ich tatsächlich nichts am Hut, aber die Suchergebnisse sind ja auch personalisiert 😛

      Hier mal zu deinen Fragen:
      1) Der UUE3 (ULB3) ist ganz schön riesig und hätte bei uns nicht unter die Kochinsel gepasst, da wir da auch noch Schubladen wollten. Es war auch mit dem UUE1 schon kompliziert genug dem Küchenbauer das zu erklären.
      2) Ja, wir haben uns auch andere Kochfelder angeschaut, allerdings hat uns das BORA von Preis-Leistung am ehesten überzeugt. Der Abzug nach unten war zwar nichts neues (gab es schon vor Jahrzenten), aber BORA hat das ganz gut neu vermarktet zu der Zeit als wir zugeschlagen haben. Da war die Konkurrenz preislich überrascht. 😉
      3) Ginge sicherlich auch, allerdings stellt sich wirklich die Frage nach Rückstaudruck den man erzeugt und ob das noch gut funktioniert bei entsprechend großer Filterfläche und es dann in einer riesigen Box nicht anfängt zu schimmeln, weil es feucht bleibt, etc. Ich bin mit dem Umbau des Originalfilters sehr zufrieden.
      4) Ja, das bröselt leider etwas, aber mit einem guten Werkstattsauger wird man dem ganz gut Herr.

      Dankeschön, ich versuche mir die Zeit zu nehmen, denn gerade beim Eigenheimbau bzw. danach, kann man Geldsparmaßnahmen im Regelfall gut gebrauchen, vor allem wenn man es so leicht umsetzen kann. Da helfe ich gerne, wenn ich mal gute Ideen habe.

      Viele Grüße,
      Benni

      Antworten

  7. Ach, noch ein Nachtrag:
    Wofür ist denn der Fettfilter gut? Sitzt da nicht schon einer oben im Abzug des Feldes?
    Und wofür ist diese feine Hülle außenherum, ist das auch ein spezieller Filter?
    Hatte mal was von einem „Feinfilter“ bei Bora gelesene.

    Danke und Gruß

    Antworten

    1. Also im Gerät sitzt auf jeden Fall ein Fettfilter aus Metall, den wir auch ab und zu in die Spülmaschine packen. Ich wollte mal sehen, ob denn noch Fett unten am Filter ankommt, ich hatte das Gefühl beim außeinander fummeln des alten Filters, dass es da leicht fettig war. Das ist sozusagen mein „Feinfilter“. Denn da war vorher werksseitig ja auch ein leichtes Vlies verbaut, das vermutlich eine recht ähnliche Wirkung erzielen dürfte.
      Außenherum ist nur eine Art „Hülle“, die vermutlich keinerlei Wirkung hat, außer vielleicht die Aktivkohle zusammenzuhalten, vor allem wenn sie mit der Zeit bröselig wird.
      Viele Grüße,
      Benni

      Antworten

  8. Hallo Benjamin,

    Super toll, dass es seine Seite gibt. Wir liebäugeln mit der Bora X Pure, allerdings finde ich knapp 100€ für den Filter für 200 Stunden einfach zu happig. Da ist deine Seite ein Treffer! Denkst/Weißt du ob der Bora Filter für die X Pure identisch nach Anleitung gewechselt werden kann?

    Viele Grüße aus Leipzig
    Nicole

    Antworten

    1. Hi Nicole, meines Wissens nach und laut Hersteller-Homepage sind die X Pure Filter anders aufgebaut und gleichen eher einem Innenraumluftfilter von Autos. Da kann man leider nicht wirklich etwas „basteln“. Ich denke aber 200 Stunden sind wirklich viel und wer sagt, dass du den Filter dann auch direkt austauschen musst. Man kann ihn dann mal anschauen und evtl. noch etwas länger verwenden. Es kommt natürlich auch immer darauf wie viel und was man kocht, dementsprechend wird der Filter stärker oder weniger stark abgenutzt.
      Alternativ könnt ihr euch informieren, ob die Kombination aus X Pure „Abluftversion“ mit der größeren Umlufteinheit kombinierbar ist. Dann könnt ihr auch den Filter DIY wechseln.
      Viele Grüße,
      Benni

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.